Wildes Montenegro (Van-Tour)

Montenegro
12. bis 21. August 2024

Die natürliche Schönheit der Dinarischen Alpen zeichnet sich durch einen dramatischen Kontrast zwischen uralten Wäldern, grasbewachsenen Hochebenen und alpinen Felsen aus. Auf dieser Van-Tour durchqueren wir die weltberühmte Tara-Schlucht, besuchen die Nationalparks Durmitor und Bjelasica, Sinjajevina, die größte Hochebene des Balkans (durchschnittliche Höhe 1700 m), und besuchen mehrere Seen von atemberaubender Schönheit, die ein wahres Fest für Ihre Kameraobjektive sein werden. Wir werden an Orten heiliger Stille und unberührter Natur kampieren und die alten Methoden der Käseherstellung der montenegrinischen Bergbewohner kennenlernen und probieren. Es wird ein überwältigendes Erlebnis für alle Sinne sein!

Was? Wie lange? Wie schwer? Wie viel?

Typ - Transporter / LKW-Tour
Dauer - 10 Tage
Ungefähre Länge - 900 km
Technischer Schwierigkeitsgrad - leicht
Anteil Asphalt/Kies - 35/65%

Preis
1390 € pro Fahrzeug

Wo?

Tourgebiet

Die Expedition beginnt im äußersten Norden Montenegros, in einem Camp in der Nähe der Đurđevića-Tara-Brücke, und führt uns am ersten Tag auf eine Rundtour um den Berg Ljubišnja und zu Aussichtspunkten oberhalb der Tara-Schlucht, von wo aus wir für eine weitere Nacht an denselben Ort zurückkehren.

Video von der Montenegro HIghlands 2022 Tour

Der zweite Tag beginnt mit einer optionalen 3-stündigen Rafting-Tour auf dem Tara-Fluss (nicht im Expeditionspreis enthalten). Wenn Sie nicht raften möchten, können Sie die Landschaft rund um das Camp genießen und Fotos von der attraktiven Brücke machen oder eine Fahrt mit der Seilrutsche über die Schlucht ausprobieren (drei verschiedene Seilrutschen sind verfügbar). Nach dem Mittagessen fahren wir zum Durmitor-Nationalpark und besuchen den berühmtesten Aussichtspunkt dort, bevor wir uns auf einem Campingplatz in der Nähe von Žabljak, dem Hauptsitz des Nationalparks, niederlassen.

Am dritten Tag lassen wir schließlich alle Spuren der Zivilisation hinter uns und brechen zu einem dreitägigen, reinen Wildniserlebnis im zentralen Teil des montenegrinischen Hochlands auf. Bevor wir Žabljak verlassen, müssen wir daher für die nächsten drei Tage auftanken, denn bis wir am fünften Tag nachmittags Podgorica, die Hauptstadt Montenegros, erreichen, besteht dazu keine Gelegenheit. Während der mehr als 200 km langen Fahrt werden wir die Höhe von 1300 m nie unterschreiten (die durchschnittliche Fahrhöhe liegt zwischen 1500 und 1800 m), und unsere Zeltplätze liegen auf einer Höhe von bis zu 1760 m (daher kann es gegen Ende September nachts ziemlich kalt werden, mit gelegentlichen Minusgraden). Aber die Anstrengung lohnt sich, denn die Überquerung dieser Gebirgszüge wird wahrscheinlich der Höhepunkt der Tour sein, sowohl was die Schönheit der Landschaft als auch den Fahrspaß betrifft.

Am Ende des sechsten Tages, nachdem wir uns in Podgorica versorgt und aufgetankt haben, erreichen wir einen wunderschönen wilden Campingplatz am Rikavac-See, direkt an der albanischen Grenze. Die letzten 15 km des Zugangsweges zum See sind wirklich außergewöhnlich und ähneln den attraktivsten Wegen der Westalpen. Der siebte Tag führt uns weiter auf die Südseite des Komovi-Gebirges und endet auf dem Bjelasica, dem wahrscheinlich besten Berg Montenegros, den man mit dem Rad erkunden kann. An mehreren Stellen auf den grasbewachsenen Bergrücken des Bjelasica ist es möglich, auf Rädern über 2000 m zu erreichen, was in der felsigen Landschaft anderswo in Montenegro normalerweise nicht möglich ist.

Am achten Tag nehmen wir die Kammverbindung zur Nordseite des Berges Komovi, bevor wir kurz in die kleine Stadt Andrijevica absteigen, um uns zu versorgen und aufzutanken. Unser Weg führt uns weiter in Richtung des Berges Mokra, einem Ort, an dem die Natur großzügig mit der Vegetation umgegangen ist und die Baumgrenze weit über 1900 m ansteigen ließ! Wir schlagen unser Lager bei einer Nomadensiedlung der Schafhirten auf 1750 m Höhe auf und haben die Gelegenheit, das echte montenegrinische Bergleben mit den Tieren zu erleben und frische Milch, Käse und andere von den Schafhirten zubereitete lokale Speisen zu probieren.

Der neunte Tag führt uns durch die malerische Berglandschaft entlang der Grenze zwischen Montenegro und Serbien, wo wir auf einem wunderschönen Campingplatz im tiefen Wald übernachten, bevor wir am zehnten Tag zum Abschluss der Tour in die Stadt Bijelo Polje hinunterfahren.

Video aus dem westserbischen und montenegrinischen Hochland 2016

Unterkunft

Während der Tour werden wir meist auf schönen, natürlichen Campingplätzen in der Wildnis schlafen, oft in der Nähe von Seen, in Höhen zwischen 1300 und 1800 m. Bereiten Sie also warme Kleidung vor - selbst im Hochsommer können die Nächte in diesen Höhen kalt sein. In vier Nächten werden wir in offiziellen Camps übernachten. Unsere durchschnittliche Ankunftszeit auf dem Campingplatz liegt zwischen 17:00 und 18:00 Uhr, und die morgendliche Abfahrtszeit ist normalerweise zwischen 9:00 und 9:30 Uhr. Um das Zelten bequemer zu machen, sollten Sie Klapptische und -stühle sowie eine Kochausrüstung für das Essen (obwohl Sie auch ein Lagerfeuer benutzen können), einen mobilen Kühlschrank (12 V) usw. mitbringen. In Žabljak wird es eine mögliche Bungalow- oder Hotelalternative zum Zelten geben - wir werden uns mit den Teilnehmern der Tour beraten, und wenn Sie die Campingroutine für einen Tag unterbrechen wollen, ist das möglich (nicht im Expeditionspreis enthalten).

Ihr Reisefahrzeug und Ihre Ausrüstung

  • Ein vollständig mit Campingausrüstung ausgestatteter Lieferwagen/LKW
  • Reifen der Klasse AT

Was beeinhaltet der Tourpreis?

Tour Preis beinhaltet

  • unser Reiseleiter in seinem eigenen Fahrzeug (entweder ein Standard 4×4 oder ein Van)
  • alle Kraftstoff- und sonstigen Kosten für das Führungsfahrzeug
  • persönliche Beratung vor und während der Tour
  • geeignete GPS-Daten im GPX-Format
  • Eintrittskarten für den Nationalpark
  • offizielle Preise für die Unterkunft im Camp
  • Dualband-Handfunkgeräte

Tour Preis beinhaltet nicht

  • individuelle Kraftstoff- und Mautkosten
  • individuelle Ausgaben für Essen und Trinken
  • Kosten für die Betreuung durch Dritte
  • Rafting auf dem Fluss Tara
  • sonstige individuelle Ausgaben

Was sollten Sie sonst noch über die Tour wissen?

Sie erhalten rechtzeitig (einen Monat vor der Tour) einen Google-Wegpunkt des Lagers Kljajevića Luka (unser Startpunkt) sowie die Telefonnummer Ihres Reiseleiters. Bitte versichern Sie sich vor Beginn der Tour, dass Sie über eine Reiseversicherung verfügen. Wir erwarten, dass Sie mit einem Van/LKW in gutem technischen Zustand anreisen, der zehn Tage moderates Offroading aushalten kann. Diese Tour erfordert kein hohes Maß an Offroad-Erfahrung und Fähigkeiten. Es wird Teile der Tour geben, in denen wir mehrere Tage lang keine Gelegenheit zum Tanken haben werden. Daher sollten Sie einen Tank haben, der garantiert 250 km ohne Tankstellenbesuch zurücklegen kann. Alle gängigen Kreditkarten (Visa, Master, Maestro, usw.) funktionieren in Montenegro (entweder an Geldautomaten oder zum Bezahlen von Waren), und die offizielle Währung in Montenegro ist der Euro. Es ist ratsam, zumindest einen kleinen Betrag an Bargeld für kleinere Ausgaben in den Bergregionen mitzunehmen.

Der durchschnittliche Schwierigkeitsgrad der Tour ist leicht. In der Praxis bedeutet das, dass wir auf guten Schotterstraßen unterwegs sein werden und diese gelegentlich mit asphaltierten Straßen verbinden, um mögliche riskante (oder zugewachsene) Verbindungen zu vermeiden, die nicht für Vans/LKWs geeignet sind. Wir werden keine tiefen Gewässer auf unserer Route durchqueren (daher ist kein Schnorchel erforderlich). Unsere operative Kommunikation während der Tour erfolgt über Dualband-Handfunkgeräte (VHF/UHF), die zu Beginn der Tour an die Teilnehmer verteilt werden.

Tour Buchungsformular

Ich habe eine Winde

Falls Sie noch Fragen haben,
fragen Sie Ihren Reiseführer!

Die Rechnung und die Zahlungsanweisungen werden Ihnen per E-Mail zugesandt, sobald Sie dieses Anmeldeformular ausgefüllt und abgeschickt haben.

Bildergalerie aus dem Tourbereich

Zusätzliche Galerien aus unserem Serbianoutdoor 4×4 Blog